Montag, 9. Dezember 2013

Wangerooge "1, 2 oder 3, letzte Chance... vorbei!"

Liebe Guezlibäckerinnen und Weihnachtsgeschenkenäherinnen

Es wird kälter, und obwohl ich eine der Sorte Mensch bin, die auch gerne im Winter nur mit Gilet und T-Shirt bekleidet ist, brauche auch auch Pullis. Der Kuschelpulli Wangerooge wurde mir von Frau B. wärmstens empfohlen, und somit entstanden derer gleich drei:

Zuerst einer, den ich mit der normen Nähmaschine genäht habe, und zwar aus dem kuscheligen Winterfrottee (ich LIEBE diesen Stoff!). Ein Bisschen verspielt, und mit Taschen eines anderen Schnittmusters:


Dann eine zweite Variante aus meliertem Fleece. Diese Variante hatte einst ungleichlange Ärmel, und das kam so: Ich machte die Ärmel extra länger, damit ich sie erst am schluss zurückschneiden konnte auf die gewünschte Länge. Ich schnitt also beim einen Ärmel ab, wechselte und schnitt beim zweiten Ärmel auch das selbe Stück ab. Dann nähte ich das Bündchen dran und probierte den Pulli. Ähm ja und da stelle ich fest das ein ärmel zu kurz war, der andere zu lang. Na ja, anstatt zu wechseln hab ich dann wohl beim selben das Stück abgeschnitten. Ha, ja immerhin kann man dann mal so richtig herzhaft lachen!!

Und dann dachte ich mir: Ja, ich könnte den langen Ärmel einfach kürzen und bei beiden extralange Bündchen annähen. Gesagt getan und... OH NEIN! Schon wieder beim kurzen Ärmel abgesschnitten! Manchmal sollte man es einfach lassen... Herausgekommen ist dann dies...:

Diese Ärmel werde ich irgendwann dann doch abschneiden und ihn so tragen... Na ja, Fehler passieren hihi... Dafür ist mein letzter goldrichtig raus gekommen:

Hier sind die Bündchen extralang, so dass ich sie normalerweise einfach in den Pulli stopfen kann, und wenn ich kalte Hände hab, kann ich sie einfach raus ziehen und kuscheln... Dazu eine Negativapplikation und grössere Taschen und tataaa:



Damit bin ich nun wirklich happy :-DDDD

Liebe Grüsse
Nicci